Sunova - Flat roof Solar Power

Wir suchen SUNOVA Dachscouts!

SUNOVA MCG 3.1-System

Durchdringungsfreies und standfestes Befestigungssystem für Flachdächer in Leichtbauweise

Das MCG 3.1-System von SUNOVA charakterisiert sich durch die optimale Flächenausnutzung und die daraus resultierende Leistungsstärke. Die kristallinen PV-Module werden mit 12° Neigung auf dem Flachdach verlegt. Durch die komplette Vorfertigung ergibt sich eine sehr kurze Installationszeit. Aufgrund der patentierten SUNOVA-Profilhalter ist das System absolut standfest, System-Verlagerungen sind ausgeschlossen.

Die Vorteile auf einen Blick

  • Optimale Flächenausnutzung, leistungsstark
  • Geeignet für höchste Windlasten
  • Durchdringungsfrei
  • Geringes Gewicht
  • Hohe Vorfertigung – geringe Montagezeiten
  • Langzeitbewährte Systemtechnik
  • Einsatzbereiche
  • Anforderungen
  • Downloads & Videos
  • Bildergalerie

MCG 3.1 H und MCG 3.1 L:
Je nach Schnee- oder Windlasten unterscheidet die SUNOVA ihr Befestigungssystem in Typ L und in Typ H. In schneereichen Regionen oder bei hohem Windeintrag (> 2400 Pa) wird die MCG 3.1 H-Befestigung verbaut, die PV-Module sind von innenliegenden Bindern getragen und gewährleisten somit höchstmögliche Tragfähigkeit. Beim MCG 3.1 L (zugelassen bis 2400 Pa) liegen die Binder am Modulrand. MCG 3.1 L besticht durch seine materialsparende und schnelle Installation.

Einsatzbereiche:

  • Dächer, die neu gebaut oder neu abgedichtet werden
  • bestehende Kunststoffdichtungsbahnen
  • FPO oder PVC auf Flachdächern
  • mit mechanischer Befestigung
  • Flachdächer bis 10° Neigung
  • Leichtdächer – Gewichtsbelastung 9 kg/m²
  • kristalline Module mit Rahmen

Weiterführende Angaben zu MCG 3.1: Sytemüberblick

Nicht geeignet für:

  • Sheddächer, Schrägdächer – Neigung > 10°
  • bestehende Dächer mit Bitumen, EPDM, Evalon u.a. Abdichtungsbahnen
  • Glas-Glas PV-Laminate

Windsog nach DIN 1055-4 (2005-03)
Die Windsogkräfte werden beim MCG 3.1-System auf die Kunststoffdichtungsbahn übertragen. Diese leitet die Kräfte über die mechanische Fixierung in den Dachaufbau ein. Die mechanische Fixierung und die Kunststoffdichtungsbahn müssen nach DIN 1055 ausgelegt und ausgeführt sein.

Schneelast nach DIN 1055-5 (2005-07)
Schneelasten müssen von der tragenden Unterkonstruktion sicher abgetragen werden können. Eine ausreichende Druckstabilität der Wärmedämmung ist Voraussetzung, um die Lasten weiter zu leiten.

Kunststoffdichtungsbahnen
Die Kunststoffdichtungsbahn ist integraler Bestandteil des Systems. Bei der Produktauswahl ist auf höchste Qualität und Langlebigkeit zu achten.

Tragende Unterkonstruktion
Statischer Nachweis nach DIN 1055 unter Berücksichtigung von:

  • + 9 kg/m2 MCG 3.1-System

Dampfbremse

  • ausgelegt nach Bauphysik, keine Veränderung durch das MCG 3.1-System

Wärmedämmung, Drucklast bei 5 mm Stauchung

  • trittfest
  • Fp ≥ 650 N (DIN EN 12430)

Kunststoffdichtungsbahn

  • Neu: Sarnafil TS 77-20 (empfohlen)
  • Bestand: FPO oder PVC, andere Abdichtungen sind nicht geeignet! Lebensdauererwartung > 20 a

Lagesicherung Kunststoffdichtungsbahn

  • Neu: Sika-Linienbefestigung (empfohlen)
  • Bestand: Feld-, Saum- oder Linien-Befestigung
  • Für beides gilt: Auslegung und Ausführung nach DIN 1055 – nur mechanische Befestigungen zulässig, keine verklebten Systeme verwenden

Neigungsbereich Flachdach

  • kleiner 10°
  • oder 17%

PV-Module

  • kristalline Module mit Rahmen
  • nur von SUNOVA AG freigegebene Produkte